Hauptmenü:

Nah und offen

Wer wir sind,
wie wir denken –
und was wir für
Sie tun können.

Weiterlesen Unternehmensbroschüre als pdf
Seite drucken  print

Familienunternehmen – Erfolg braucht Familie und Unternehmen!

Zu den Familienunternehmen zählt man sehr verschiedene Betriebe und Strukturen. Ihnen gemeinsam ist, dass die Familie über drei Entscheidungsgremien, nämlich die Eigentümerschaft, den Managementeinfluss und/oder die Steuerung im Rahmen von Aufsichtsfunktionen auf das Unternehmen einwirkt. Dies führt zu Besonderheiten, wie die folgenden Beispielen zeigen:

  1. Je kleiner das Unternehmen ist, desto mehr ist der (Familien-) Unternehmer auch Träger der unternehmerischen Kernkompetenzen und ist damit in das Tagesgeschäft eingebunden.
  2. Familienunternehmen sind – selbst wenn sie global agieren – lokal verwurzelt. Selbst bei einer Ausdehnung des Geschäfts auf internationale Märkte bleibt diese regionale Verwurzelung bestehen und drückt sich sehr häufig in lokalem Engagement der Unternehmerfamilie aus.
  3. Oft bezieht die Familie einen großen Teil ihres Einkommens aus dem Unternehmen und haftet nicht selten auch mit ihrem privaten Vermögen für unternehmerische Verbindlichkeiten.
  4. In der Personalführung und im Kontext der Führungsstruktur stoßen betriebliche und familiäre Aspekte ebenfalls oft aufeinander, z. B. bei der Beschäftigung von Familienmitgliedern und auch bei deren Ausscheiden aus dem Unternehmen.

Das Problem in Familienunternehmen?

Kommunikation hat in den Entscheidungsgremien eines Familienunternehmens unterschiedliche Ziele und wird auch unterschiedlich wahrgenommen: Die Kommunikation des Managements führt zu Entscheidungen z. B. über Investitionen. Die Kommunikation auf Gesellschafterebene ist eng an der Rechtslogik orientiert und führt zu einer starken Formalisierung der Kommunikation. Die Familie schließlich als ein an Bindung orientierter Bereich nutzt Kommunikation vorwiegend dazu, sich ihre Zugehörigkeit

Weil oft unklar bleibt, in welcher Logik die jeweilige Kommunikation gerade stattfindet, entstehen schneller als in anderen Unternehmen Fehldeutungen und Streitigkeiten.zu bestätigen.

Der Erfolg von Familienunternehmen

Was eint diese drei Entscheidungsgremien trotz aller Unterschiede? Der Wunsch nach unternehmerischem Erfolg. Dabei ist Erfolg natürlich ein sehr weiter Begriff: das mag eine hohe Umsatzsteigerung genauso sein wie für ein anderes Unternehmen eine internationale Expansion oder auch einfach der Erhalt des Status Quo. Immer aber tragen sowohl externe Einflüsse als auch die Familie elementar zum Erfolg des Unternehmens bei. Und zwar sowohl beim inhabergeführten kleinen Betrieb, in dem personelle und finanzielle Ressourcen vorwiegend aus der Familie gespeist werden bis zur Familienholding mit komplexen Finanzierungs- und Eigentumsstrukturen, deren operative Einheiten durch fremde Geschäftsführer autonom gesteuert werden.

In allen Fällen setzt Erfolg jedoch die Stabilität des Gesamtkonstrukts voraus. Und auch wenn man sich aus der familiären Perspektive dem Unternehmen nähert, darf das Markt- und Branchenumfeld nicht vergessen werden, was genauso wie die Familie die Ziele und Strategien und damit den Erfolg des Unternehmens bestimmt. Aus dieser Grundidee haben wir das Stabilitätsmodell für Familienunternehmen entwickelt.

Stabilitätsmodell für Familienunternehmen, Quelle: TMS Unternehmensberatung AG ©

Um langfristig erfolgreich agieren zu können, sind zunächst die grundlegenden familiären und unternehmerischen Vorstellungen zu klären.

Typische Fragen sind dann:

  • Welche Renditeziele erwarten die Gesellschafter?
  • Welche Geschäftsgrundsätze werden im Unternehmen gelebt?
  • Und wie wird das mit den personellen und finanziellen Ressourcen im Unternehmen umgesetzt?

Erfolgreich kann das Unternehmen nur sein, wenn die Kombination von Familie und ökonomischer Einheit gut funktioniert, denn dann ziehen beide Seiten ihren Nutzen daraus. Das Unternehmen kann mit Wettbewerbsvorteilen wie stabilen Eigentümerstrukturen, langfristigen Entwicklungsperspektiven und schnellen Entscheidungswegen punkten. Die Familie erzielt nicht nur Wohlstand, sondern

auch gesellschaftliches Prestige und ihre Mitglieder eine attraktive Karriere. Auf der anderen Seite ist es nichts Ungewöhnliches, dass sowohl Unternehmen als auch Unternehmerfamilien komplett untergehen, wenn familiäre Probleme nicht dort, wo sie entstanden sind und hingehören (also in der Familie) behandelt, sondern im Unternehmen ausgelebt werden.

Die Beratung von Familienunternehmen

Die Erfahrung mit vielen Unternehmerfamilien zeigt, dass der linke Bereich des Stabilitätsmodells oft gut aufgestellt ist, die Unternehmen also ihre unternehmerischen Aufgaben gut regeln.

Wenn aber in der Familie der Wunsch nach Harmonie im Vordergrund steht und nicht offen miteinander geredet wird, ist die Familie für das eigene Unternehmen ein erheblicher Risikofaktor. Professionalisierung der familiären Kommunikation und Strukturierung der familiären Entscheidungsprozesse (neudeutsch: family governance) heißt der Lösungsansatz, den TMS im Management-Baukasten für Familienunternehmen umgesetzt hat. Dazu gehören BWL-Instrumente wie die Family-SWOT oder die Family-MAP, mit der typische Controlling-Aufgaben in Familienunternehmen gesteuert werden können.

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse an einem unverbindlichen Gespräch.
Rufen Sie uns einfach an unter +49 221 283020 oder mailen Sie uns das ausgefüllte Kontaktformular.